Chronik

1973 war der Startschuss für die Jagd nach dem runden Leder in Scheffau am Tennengebirge. In diesem Jahr wurde von der Gemeinde an der Stelle des heutigen Fußballplatzes ein Feld gepachtet und der Scheffauer Fußballpionier Sepp Golser gründete wenig später den FC Kirchenwirt. 1988 nahm man dann erstmals an den Salzburger Fußballmeisterschaften teil und gründete auch Nachwuchsmannschaften, die am Meisterschaftsbetrieb sowie dem „Lammertalcup“ teilnahmen.

 

Die Mannschaft zeichnete sich stets durch Zusammenhalt und Teamgeist aus. Mitte der 90er Jahre wurde die Kaderdecke immer dünner und die Scheffauer mussten den Spielbetrieb leider einstellen. Anfang der 2000er Jahre leiteten Herbert Sunkler, Harald Golser und Gert Wieser mit starkem persönlichem Engagement die zweite Phase für die Kicker des USV Scheffau ein.

 

Seit damals ist die Entwicklung sehr positiv. Ein besonderes Highlight fand 2013 unter Bürgermeister Josef Aschauer mit dem Bau der neuen Sportanlage mit Kunstrasenplatz und Vereinsheim statt. Das Team führte eine „Bausteinaktion“ durch, bei der in der Bevölkerung Spenden gesammelt wurden. Dann wurde ein 3-Tages-Fest mit einem Turnier und feierlicher Einweihung der neuen Sportanlage organisiert.

 

Der Kunstrasenplatz wird nun vor allem im Winter verstärkt vermietet um Einnahmen zu generieren. Die Anlage kommt aber nicht nur der Kampf- und Reservemannschaft, sondern auch den vielen Nachwuchsteams zu Gute. Der Nachwuchs steht seit einigen Jahren beim USV sowieso an oberster Stelle und wird vom engagierten Trainerteam bestens betreut.

 

Zahlreiche Turniere und sogar Trainingslager wurden seit dem Bau des Kunstrasenplatzes schon abgehalten und die benachbarte Volksschule nützt die Anlage natürlich auch und bietet so den Schülern eine vernünftige Perspektive.

 

Die Kameradschaft steht bei den „Schafen“ aus Scheffau nach wie vor an erster Stelle und das wird auch in Zukunft so bleiben.