Derbysieger! Derbysieger! Hey! Hey!

Nach dem so wichtigen 3:1 Heimsieg eine Woche zuvor gegen Ebenau stand am Samstag das Spiel der Spiele an. Der USV Scheffau musste auswärts gegen Abtenau bestehen und wollte endlich den ersten Pflichtspielsieg gegen den Erzrivalen holen. Eine packende Partie wurde geboten, der USV Scheffau konnte sich mit 1:0 durchsetzen und somit Geschichte schreiben.

1.Halbzeit:

Es war von der 1.Sekunde an ein richtiges Derby, es wurde sehr hart gespielt und beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter. Man sah den beiden Teams an, dass sie merklich nervös waren und deshalb war es in der Anfangsphase ein sehr durchwachsenes Spiel, wo niemand einen Fehler machen wollte.
Die erste gute Möglichkeit aber fanden die Hausherren vor, aus halb rechter Position im Strafraum kam der Abtenauer Stürmer zum Abschluss doch Endstation war bei dem stark reagierenden Reinhard „Reini“ Seidl.
Nur wenig Minuten später die erste schöne Kombination der Gäste in den Strafraum der Heimelf, hier war es Alex Hofer der nur knapp das Ziel verfehlte.
Es wurde in weiterer Folge sehr ruppig, harte Fouls auf beiden Seiten führten zu den ersten gelben Karten beider Mannschaften.
Ab diesem Zeitpunkt wurden die Abtenauer immer primitiver. Beleidigende Aussagen von den Zuschauerrängen sowie vom „Trainer“ und den Akteuren am Spielfeld. Die Scheffauer aber ließen sich von diesen lächerlichen Methoden nicht verunsichern und versuchten weiter zu spielen und den heimischen wenig Platz zu lassen.
Kurz vor der Pause jedoch kamen die Gastgeber nochmal zu einer Tor Chance, hier hatten die USV Kicker Glück, denn der Ball sprang vom Pfosten zurück ins Feld und konnte dann von der Abwehr geklärt werden.
Mit diesem auf keines Falls langweiligen 0:0 ging es dann in die Kabine.

2.Halbzeit:

Die ersten 10 Minuten im 2.Durchgang gehörten klar den Favoriten aus Scheffau, es wurde besser auf die freien Zentralen Spieler gespielt und die Kugel besser laufen gelassen, der entscheidende Pass jedoch blieb noch aus, so blieb es weiter unfassbar spannend.
Dann eine Top Chance durch Alex Hofer, dessen gut platzierter Abschluss gerade noch zur Ecke abgewehrt werden konnte. Es blieb also eine offene Partie die immer noch hitziger wurde.

Der Abtenauer „Trainer“ sowie der Goalie der Heimelf machten sich mit ihren Auszuckern richtig lächerlich und sollten überlegen ob sie in Zukunft nicht zusammen als Kabarettisten durch das Land ziehen sollten. Aber zurück zum Spiel.

Wir schreiben die 77.Minute in der das wohl denkwürdigste Tor der USV Scheffau Geschichte erzielt wurde. Ausgegangen war dieser perfekt gespielte Angriff vom Innenverteidiger Thomas Seiwald der den frei stehenden Max Hofer im Zentrum sah. Max erkannte den freien Raum und steckte den Ball, durch die Abwehr, auf seinen in die tiefe laufenden Bruder Alexander Hofer. Alex sah nochmal auf und passte den Ball zwischen Goalie und Verteidiger durch auf Hansi Leutgeb der sein 17.Saisontor erzielen konnte. Der Jubel über dieses Tor war grenzenlos, Trainer, Spieler, Ersatzspieler und Fans lagen sich in den Armen und feierten diese geniale Aktion.

In den darauffolgenden Minuten musste man einige wütende aber durchaus gefährliche Angriffe der Abtenauer verteidigen um dieses 1:0 über die Zeit zu bringen. Nach einem Eckball der eigentlich schon geklärt schien wurde der Ball durch einen Querschläger nochmals in den Strafraum zu einem Abtenauer befördert welcher aufs Tor Köpfte, doch Reini Seidl konnte mit einer Glanzparade die Null festhalten. Ähnliche Situation nach einem Freistoß von der linken Angriffsseite der Abtenauer, aber auch diesen Kopfball konnte der an diesem Tag unüberwindbare Reini Seidl parieren.

Danach folgte eine Konterchance der Gäste. Zu dritt lief man auf den letzten Verteidiger zu doch Max Hofer entschied in dieser Situation leider falsch und verlor im 1:1 den Ball. Nach dem Spiel meinte er nur schmunzelnd so: „He willst du beim ersten Sieg gegen Abtenau wirklich mit 2:0 gwinga? Des 1:0 duad doch mehr weh“. Und brachte somit seine Mannschaft zum Lachen.

Eine Top Chance hatten die Heimischen aber noch. Nach einem Pass in die Tiefe rollte der Stürmer den Ball vorbei an Reini. Der Ball schien in Zeitlupe ins Tor zu kullern, doch der heransprintende Stephan Kobleder konnte in aller letzter Sekunde klären.

Dann kam er endlich, der erlösende Schlusspfiff des Schiris. Die Spieler und Trainer konnten es kaum fassen, endlich wurde der Bann gebrochen und der Erzrivale besiegt. Man hörte die Mannschaft singen: Derbysieger! Derbysieger!, Hey! Hey!…. Eine richtig packende Partie mit dem richtigen Sieger!!

Fazit:

Ein wahres Derby, viele hitzige Momente, viel Leidenschaft und Kampfgeist. Der lang ersehnte Sieg gegen die Abtenauer krönt diese so starke Saison unserer Jungs. Es war ein hartes, knappes Spiel wo sich die etwas bessere Mannschaft durchsetzen konnte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code